Projekte auf Gut Boltenhof

Als ein altes Rittergut im nördlichen Brandenburg gelegen, findet man bei uns vieles, das einen interessierten Gast erkennen lässt, dass er sich im schönen Brandenburg befindet. Hier möchten wir ein besonderes Projekt vorstellen.

Das erste Brandenburger Zimmer ist ein Fremdenzimmer in der Region und macht das Land auf eine neue Art erlebbar. In enger Zusammenarbeit mit verschiedensten Werkstätten und Ateliers in Brandenburg sind in handwerklicher Produktion eine Reihe von kleinen Serien, Möbeln und Accessoires in zeitgenössischem Design entstanden. Die Kollektion wurde von Bernadette Wüchner speziell für das erste Brandenburger Zimmer auf Gut Boltenhof entworfen.

Es geht um das Zusammenbringen von Akteuren, die Erzeugung von Nähe, formale Qualität durch Reduktion und Ehrlichkeit zum Material sowie ausgezeichnetes Handwerk.

Das Brandenburger Zimmer fügt sich hervorragend auf Gut Boltenhof ein, dessen Gutshofleben durch die Familie Riest entsprechend dem Grundgedanken alter Rittergüter als Selbstversorgerhof wiederbelebt wird. Die Gäste werden eingeladen am Gutshofleben teilzuhaben und den achtsamen Umgang mit Ressourcen selbst zu erfahren. Aus diesem Selbstverständnis heraus ist Gut Boltenhof das beste Beispiel für die Philosophie des Brandenburger Zimmers.

Bernadette Wüchner

Bernadette Wüchner ist eine deutsche Produktgestalterin, deren Arbeit durch eine große Faszination für das Handwerk und Manufakturwesen bestimmt wird. Im Vordergrund steht dabei eine Ökonomie der Nähe und die Wertschätzung des Naheliegenden – des Lokalen. Neben der Bewahrung von traditionellen Gegebenheiten ist es ihr ein großes Anliegen, die Traditionen des Handwerks mit modernen Formen lebendig zu halten und die materielle Kultur der Dinge zeitgemäß weiterzuentwickeln.

www.bernadette-wuechner.de

DIE PRODUKTE und DIE MENSCHEN DAHINTER

Ein Projekt wie das Brandenburger Zimmer braucht eine treibende Kraft, jemanden, der eine Vision hat, für diese Vision vor Leidenschaft sprüht und viele tatkräftige Menschen, die an diese Vision glauben und sie unterstützen. Die Entwürfe sind hier zusammengestellt:

Angelehnt an seinen ländlichen Bruder ist der Schelm eine Neuinterpretation des soliden Schemels, ebenso klar im Design wie funktional und praktisch im Alltag. Die einzelnen Elemente mit simplen Steckverbindungen machen ihn unkompliziert zum Flatpack zerlegbar.

Hier verschmilzt schnörkelloses Design mit traditionellem Handwerk zu einer wirkungsvollen, zeitgenössischen Neuauflage. Das Massivholzmöbel besticht durch seine brandenburgische Einfachheit.

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Gabriel Braun

Wohin mit Mantel, Pullover und Handtasche? Im Flur oder Schlafzimmer bietet die Garderobe Holm reichlich Platz. Oben kann aufgehangen und unten nach Belieben abgelegt werden. Eine Trennwand zwischen den Ablagefächern sorgt für mehr Übersichtlichkeit. Ein besonderes Detail ist die Garderobenstange selbst. Sie besteht aus einem rund gedrechselten Holm, der in das Buchenholzgestell aus Vierkanthölzern übergeht. 

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Gabriel Braun

In Anlehnung an den Archetypen eines ländlichen Bettes verfügt das Bett Ruh, neben dem verlängerten Fußende, über eine hohe Rückenlehne. Die verbreiterten Elemente dienen als Ablage für Bücher und Magazine. Die Ablage des Fußteils lässt sich hervorragend als Tisch nutzen, wenn man sich einen Stuhl ans Bettende stellt. Die erhöhten Kopf- und Fußteile lassen das Gegenübersitzen im Bett zu einer angenehmen Zusatzoption werden.

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Gabriel Braun

Der Sessel Kleiner Lenz ist ein Zusammenspiel von strengen Geraden und weichen Kurven – dabei ist er robust und bequem. Die dicke Auflage aus reiner Bioland-Schafwolle umschmiegt das Gestell aus Massivholz und dient als Sitz- und Rückenpolster. Die Auflage wird von der Designerin Kati Drescher aus unbehandelter Wolle von Brandenburger Schafen aufwendig in Handarbeit gefertigt. Die behagliche Wolle ist zugleich angenehm weich und fest. Besonders wird das Design des Sessels durch die gleich hohen Arm- und Rückenlehnen, die verschiedene Sitzmöglichkeiten bieten.

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de, Mariemeers www.mariemeers.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Gabriel Braun

Egal zu welcher Tageszeit, hier möchte man es sich gemütlich machen – das Schlafsofa Großer Lenz kann man einfach vom Sofa zu einem Bett erweitern. Spielerisch lassen sich die modularen Polsterelemente umlegen und schaffen neue Sitz- oder Schlafpositionen. Die Polster bieten dank des Kaltschaumes einen angenehmen Schlafkomfort. Als Sofa genutzt dient die Ablagefläche auch für Zeitschriften, Bücher und Leuchten.

Das Massivholzmöbel aus Buche sorgt mit den Polstern und seinem anschmiegsamen Stoff für viel Wärme und Behaglichkeit.

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Gabriel Braun, Max Wosczyna, Raphael di Biase

Der Nachttisch Blank lässt bei seinem dreibeinigen Gestell aus Schmiedeeisen traditionelle Freiformschmiedetechniken und alte Handwerkskunst in moderner Formsprache auferleben. Dafür wurde heißes Eisen geschmiedet, gebogen, gelocht und vernietet.

Die Steinplatte mit hochwertig ausgeführtem Schliff bietet Abstellplatz für Leuchten oder Bücher. Wertvolle Dinge oder Kleinteile, wie Ringe oder Uhren, bekommen ihren besonderen Platz in der polierten Mulde der massiven Granitplatte. Der Naturstein mit schwarzgrünem Schimmer wird heute noch in der Lausitz abgebaut.

Handwerk: Alte Schmiede Birkenwerder www.alte-schmiede-birkenwerder.de, Natursteinwerkstatt Genthe-Stade www.natursteinwerkstatt.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Die Leuchte Helle weist in ihrer klaren Formensprache auf ihre ursprüngliche Herkunft hin. Der Archetyp klassischer Außenlaternen, wie man sie von Fußgängerpromenaden kennt, erleuchtet jeden Innenraum auf besondere Weise – das typische Grün vieler Laternen setzt durch den Eisenglimmerlack angenehme Akzente. Das textilummantelte Kabel, eigens für die Leuchte in der Jende Posamenten Manufaktur angefertigt, verleiht der Metallleuchte einen weichen Kontrast.  Die Einzeladern werden jeweils mit mattem Viskosegarn umsponnen und anschließend von Hand zu einem Kabel gedreht.

Echtes mundgeblasenes Antikglas, traditionell gefertigt, entfaltet im Licht seine unnachahmliche Brillanz. Die Leuchte gibt es sowohl als Pendelleuchte, als auch als kleinere Wandleuchte, die nicht nur als Leselicht neben dem Bett gut aufgehoben ist.

Handwerk: Bertram Peters Metallbau www.metallbaupeters.de, Bau- und Kunstglaserei Greve www.glaserei-greve.de, Jende Posamenten Manufaktur www.jende-manufaktur.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Begibt man sich auf eine Reise durch die Mark Brandenburg, offenbart sich die traumhafte Schönheit der allgegenwärtigen Kiefernwälder. Das Webmuster des Kissenbezugs zeigt deren natürliche Strukturen. Darüber hinaus besticht Hain mit seinem traditionellen Handwerk.

Die handgewebten biologischen Baumwoll- und Leinenstoffe von Hain und Aue sind nicht nur weniger knitteranfällig, sondern besonders nachhaltig. Gefüttert mit regionaler Schafwolle und praktischem Reißverschluss, wird Alltagstauglichkeit und Regionalität geschickt kombiniert.

Handwerk: Stickatelier Anne Pries www.stickatelier-anne.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Neben duftenden Kiefern- und Buchenwäldern bereichern auch ausgedehnte Flusstäler mit weiten Wiesen und Auen Brandenburgs Naturlandschaften. Hier glänzt nicht nur die landschaftliche Schönheit, sondern im Wasser spiegelt sich auch die grüne Umgebung wieder. Dieses Bild fängt das Webmuster des Kissenbezugs ein und bringt ein Stück davon in die Wohnatmosphäre.

Die handgewebten biologischen Baumwoll- und Leinenstoffe von Hain und Aue sind nicht nur weniger knitteranfällig, sondern besonders nachhaltig. Gefüttert mit regionaler Schafwolle und praktischem Reißverschluss, wird Alltagstauglichkeit und Regionalität geschickt kombiniert.

Handwerk: Stickatelier Anne Pries www.stickatelier-anne.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Brandenburg ist von wunderschönen Naturseen durchzogen und das kühle, klare Wasser läuft sanft auf das sandige Ufer zu. Aus dieser Inspirationsquelle entsprang das Muster für den Teppich Lauf.

Der hochwertige Teppich in Handwerksqualität wird in einer kleinen Weberei aus reiner Schurwolle hergestellt. Das klare blaue Streifenmuster kann beidseitig verwendet werden. Die behagliche Schurwolle trägt neben dem Bett, im Flur oder im Wohnzimmer zu einem ausgeglichenen Raumklima bei.

Handwerk: Stickatelier Anne Pries www.stickatelier-anne.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Die Tagesdecke Spur, aus reinen Naturfasern handgewebt, besticht durch das klassische Fischgrätmuster. Das Besondere ist, dass sich die Kettfäden aus zwei unterschiedlichen Grau- und Grüntönen zusammensetzen und der Schuss lediglich aus einem grauen Faden. Daraus ergibt sich ein zweifarbiges Fransenbild und eine graue Spur, wie man sie zwischen den weitläufigen grünen Feldern in Brandenburg kennt.

Egal zu welcher Jahreszeit, ob für das Bett oder die Couch, die ausgesuchte hohe Qualität der anschmiegsamen und hautfreundlichen Schurwolle ist besonders wärmend und dabei atmungsaktiv.

Handwerk: Stickatelier Anne Pries www.stickatelier-anne.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Probiers mal mit Gemütlichkeit – Die Gardinenschals mit eingenähten Falten verleihen dem Raum einen warmen Ausdruck und umrahmen das Fenster mit Blick in die Landschaft.

Bommel ist ein einfarbiger grüner Raffhalter mit Quaste – er fixiert den Stoff und verleiht dem puristischen Gardinenschal seine besondere Kontur. Ganz nebenbei dringt durch die Raffung mehr Licht in das Innere des Raumes.

Bommel weist auf eine jahrhundertealte Handwerkskunst hin, ohne verstaubt und altmodisch zu wirken. Er wird in reiner Handarbeit aus 100% hochwertiger matter Viskose hergestellt. Dafür wird aus einer Vielzahl von Einzelfäden eine Chorschnur mit seinem unverwechselbaren Perleffekt gedreht. An den Enden bommeln schlichte Quasten aus einer gedrehten Franse und einem Spikatknoten, die einen besonderen Akzent setzen.

Handwerk: Jende Posamenten Manufaktur www.jende-manufaktur.de, Stein-Design & Raumgestaltung www.stein-raumgestaltung.de

Design: Bernadette Wüchner

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Einfarbig glasierte Fliesen müssen keineswegs langweilig oder gewöhnlich sein, vor allem nicht, wenn sie aus der Golem Kollektion stammen und manufakturell mit traditionellen Techniken produziert werden. Hier wird jede Fliese einzeln von Hand glasiert und bekommt eine lebhafte Oberfläche mit besonderer Brillanz und Farbtiefe.

Das Fliesenmuster Hain ist im halben Versatz gefliest, eine traditionelle Verlegeart für Wandfliesen. Hierbei kommt eine Bewegung ins Bild, ohne eine gewisse Symmetrie zu verlieren – in starker Abstraktion ähnlich dem architektonischen Bild der Kieferwälder. Das partielle Wechselspiel zwischen hellen und dunklen Fliesen ist in Analogie zu dem Kissenmuster Hain entstanden.

Handwerk: Golem Baukeramik www.golem-baukeramik.de

Design: Golem Baukeramik, Bernadette Wüchner (Fliesenmuster)

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase

Heutzutage gibt es fließendes Wasser – dieser Zustand hat die traditionelle Waschschüssel mit Krug selten werden lassen.

Das glasierte Aufsatzwaschbecken, von der Keramikerin Anne Schattka-Steinbruch entworfen und in Handarbeit an der Drehscheibe gedreht, schafft mehr als reine Nostalgie.

Die klare Form des Körpers wird von einem Waschtisch aus massivem Buchenholz getragen. Mit praktischem Handtuchhalter und Ablagefläche ist er die optimale Ergänzung für das keramische Waschbecken. Das Ensemble bringt durch seine Materialien und Farben den besonderen Charme in das Badezimmer.

Handwerk: Die Möbel Manufaktur www.die-moebel-manufaktur.de, Die Keramik Werkstatt www.die-keramik-werkstatt.de

Design: Bernadette Wüchner, Anne Schattka-Steinbruch (Waschbecken)

Bilder: Max Wosczyna, Raphael di Biase